EXHIBITION PHOTOS
CATALOGUE


ARUNSKI & POET
Tradition, Historie, Sucht

Opening 5 March 19HR
Exhibition 5 March - 24 March 2011


The tag is temporary, static; it is subject to the will of it's environment and the cruelty of time. The Writer performs a tag on the wall. The Painter makes an imprint which is then removed from the street. Although deconstructed, the energy of the tag now lives in the imagination of The Painter who, with great speed, divines new worlds from the imperfect impression. This final creation completes the transformation of the tag.

Growing up in West Berlin during the Cold War, Arunski and Poet met in 1988 and became members of the infamous GFA crew in the early-1990s. The two artists first collaborated in 2010 on a series of works combining elements of writing and painting with the first featured in Backjumps Vol.4.2.

Skalitzers presents their first gallery show with a series of works which draw from Poet's background as a prolific writer and Arunski's spontaneous expression as a freestyle MC.

Join us with the artists for opening night of the third show in the 'Fine Lines' series, exploring the role of tagging within contemporary art.

Fine Lines
The tag, also referred to as handstyle, urban calligraphy or ‘writing’, is a personal statement or signature: an expression of identity. The work of many artists starts and ends with the tag. For some the tag represents the basis from which they developed their style into less abstract art forms. For many of these artists tagging is a relevant part of their work, others' entire message is contained within their tag. Reaching across culture, class and age, the tag is a global art form: a pure form of self expression and style. Originating in Philadelphia in the 1960s and New York in the early 1970s, for decades it has laid the foundation for a number of related art forms which have developed from the streets to galleries worldwide.


ARUNSKI & POET
Tradition, Historie, Sucht

Opening 5 March, 19HR
Exhibition 5 March - 24 March, 2011


Tags sind vergänglich und dabei statisch – sie sind dem Willen ihrer Umgebung und der Grausamkeit der Zeit unterworfen. Der Writer führt ein Tag auf einer Wand aus. Der Maler nimmt davon einen Abdruck, welcher dann aus dem Zusammenhang der Straße entfernt wird. Die Energie des nun dekonstruierten Tags lebt dennoch in der Vorstellung des Malers weiter, der, vom nicht-perfekten Abdruck ausgehend, mit großer Geschwindigkeit neue Welten aufspürt. Dieser letzte schöpferische Akt vollendet die Transformation des Tags.

Arunski und Poet, die im Westberlin des Kalten Kriegs aufwuchsen, lernten einander 1988 kennen und stießen in den frühen 1990er Jahren zu der berüchtigten GFA-Crew. Die beiden Künstler arbeiteten 2010 für Backjumps Vol. 4.2 erstmals gemeinsam an ihrer Verbindung von Tagging und Malerei.

Skalitzers zeigt nun ihre erste eigene Ausstellung. Ihre Arbeiten spiegeln die langjährige Erfahrung des Writers Poet ebenso wie die spontane Ausdruckfähigkeit des Freestyle-MCs Arunski wieder.

Seien Sie dabei, wenn mit „Tradition, Historie, Sucht” die dritte Ausstellung der Reihe „Fine Lines” öffnet – eine Auseinandersetzung mit der Rolle des Taggens in der zeitgenössischen Kunst.

Fine Lines

Das Tag, welches auch als handstyle, urbane Kalligraphie oder Writing bezeichnet wird, ist ein persönliches Statement oder eine Unterschrift: ein Ausdruck von Identität. Viele Künstler beginnen und beenden ihre Arbeit mit einem Tag. Manche entwickeln ihren Stil von ihrem Tag ausgehend hin zu weniger abstrakten Kunstformen. Für viele dieser Künstler ist Taggen ein maßgeblicher Teil ihrer Arbeit, für andere ist ihre gesamte künstlerische Aussage in ihrem Tag enthalten. Das Tag ist eine global Kunstform, kulturenübergreifend und unabhängig von Alter oder sozialer Schicht: eine reine Form von Selbstdarstellung und Style. Seit ihren Anfängen im Philadelphia der 1960er und dem New York der frühen 1970er Jahre bildet sie das Fundament für eine Reihe von verwandten Kunstformen, die sich weltweit von der Straße zur Galerie entwickelt haben.